Direkt zum Inhalt springen
Die Geschäftsführung von Paul Nutzfahrzeuge mit dem BAX: Josef-Sebastian Paul, Bernhard Wasner, Hr. Josef Paul, Johannes Paul (v.l.)
Die Geschäftsführung von Paul Nutzfahrzeuge mit dem BAX: Josef-Sebastian Paul, Bernhard Wasner, Hr. Josef Paul, Johannes Paul (v.l.)

Pressemitteilung -

Neue E-Lkw-Marke von bester Abstammung: Zwei führende Unternehmen der Nutzfahrzeugindustrie stecken hinter BAX

  • Zwei Global Player, die Otto Normalverbraucher nicht kennt: BPW und Paul Nutzfahrzeuge
  • Paul Nutzfahrzeuge: faszinierende Spezialfahrzeuge für extreme Einsätze
  • BPW elektrifiziert 120 Jahre Kompetenz bei Achs- und Fahrwerksystemen

Vieles an BAX ist typisch deutsch: Der Leistungs- und Qualitätsanspruch, der Fokus auf Nutzwert – aber auch die Abstammung. Hinter der neuen Marke für Elektro-Lkw stecken zwei Branchenführer und Global Player der Nutzfahrzeugindustrie. Beide Familienunternehmen verbindet auch jenseits der Begeisterung für Innovation viele Gemeinsamkeiten.

Josef Paul ist ein Vollblutunternehmer aus echtem Schrot und Korn – mit einer ansteckenden Begeisterung für sein Metier: Spezialfahrzeuge. Neben Sonderumbauten für Transport und Logistik, Kommunen, Feuerwehr und Rettungsdienste baut das Familienunternehmen im niederbayerischen Vilshofen an der Donau Fahrzeuge für härteste Einsätze in den unterschiedlichsten Branchen, etwa in den Bereichen Bau, Transport, Mining und Kommunal. Selbst in der Globetrotter- & Expeditions-Community sind die Sonderfahrzeugbau-Experten gefragte Umbaupartner. Jedes einzelne Fahrzeug ist maßgeschneidert, individuell auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten und auf puren Nutzwert ausgelegt. Trotzdem – oder gerade dennoch – üben sie nicht nur auf Technikbegeisterte eine starke Faszination aus. Entwickelt, gebaut und vermarktet werden sie von 150 hoch qualifizierten Mitarbeitern. Auf diese Weise ist Paul Nutzfahrzeuge zu einem der internationalen Marktführer für Sonderfahrzeuge aufgestiegen. Seit 2018 baut Paul dieselgetriebene Lkw zu Elektrofahrzeugen um und setzt dabei auf einen elektrischen Achsantrieb von BPW. So ließ sich unter anderem die Berliner Stadtreinigung BSR von Paul 28 Mercedes Vario zu Stromern umbauen – dabei werden bei Paul nicht nur die schweren Komponenten wie Diesel, Getriebe, Antriebsstrang und Abgasreinigung entfernt und Antriebsachse und Batterien eingesetzt, sondern das ganze Chassis und Führerhaus grundlegend aufgemöbelt. Das Ergebnis ist ein robustes emissionsfreies Kommunalfahrzeug, das auch im harten Wintereinsatz mit Schneeräumschild nicht zimperlich ist. Weil die wartungsintensiven „öligen“ Komponenten entfallen, bescheren Paul und BPW den Lkw-Veteranen ein neues, langes und nicht zuletzt kosteneffizientes Leben.

Zahlreiche Transportunternehmen, Versender und Kommunen wurden auf die Elektro-Umbauten aufmerksam, weil die Fahrzeuge ungleich robuster, alltagstauglicher und vielseitiger wirkten als alles, was bisher auf dem Markt war. Dabei wurde immer öfter der Ruf nach einem Neufahrzeug laut. Im Herbst dieses Jahres stellen Paul und BPW die Nutzfahrzeugmarke BAX und das Modell BAX 7.5 vor; einen durch und durch auf Nutzwert und Nutzlast getrimmten 7,5 Tonner. Der BAX 7.5 imponiert nicht nur durch eine imposante Nutzlast von 3 Tonnen und eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern, sondern auch durch eine umfangreiche Variantenvielfalt, die neben Standardaufbauten auch Spezialanwendungen wie Müll- und Kehrfahrzeuge, Kran- und Abschleppwagen, Hubsteiger und vieles mehr unterstützt.

Dass das Projekt BAX so schnell auf die Räder gestellt werden konnte, lässt sich auf die Ähnlichkeit der Unternehmenskulturen bei Paul und BPW zurückführen: Beides sind familiengeführte Unternehmen und internationale Branchenführer in ihren Bereichen, beide gehören zu den Innovations- und Transformationstreibern der Transport- und Nutzfahrzeugindustrie. Manche Übereinstimmung verblüfft: Sowohl Paul als auch BPW wurden bereits vor rund 120 Jahren gegründet und gingen jeweils aus einem Schmiedebetrieb hervor. Mit den beiden persönlich haftenden geschäftsführenden Gesellschaftern Achim Kotz und Markus Schell wird das Unternehmen in der vierten Generation geführt.

Der Ursprung von BPW liegt in der Erfindung der sogenannten „Patentachse“, die erstmals arbeits- und zeitintensive Schmieren von Fuhrwerksachsen überflüssig machte – dies erhöhte die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit des Fahrzeugs und senkte damit die Betriebskosten. Fuhrwerkshersteller konnten diese Achsen besser verkaufen. An diesem Erfolgskonzept hat sich kaum etwas geändert: BPW sieht sich auch heute unverändert als Mobilitätspartner der Fahrzeugbetreiber und Systempartner der Fahrzeughersteller, beschäftigt etwa 7000 Mitarbeitern weltweit; der Umsatz lag 2019 bei 1,4 Milliarden Euro. Aus der Achsenkompetenz ist ein umfassendes Lösungsportfolio erwachsen. BPW erforscht, entwickelt und produziert praktisch alles, was den Transport bewegt, sichert, beleuchtet und digital vernetzt. Dazu gehören komplette Fahrwerksysteme für Trailer. BPW ist unter anderem auch europäischer Marktführer bei Trailerbremsen und Telematiksystemen, die Truck und Trailer sowie Fahrer, Fracht und Fahrzeuge vernetzen. Das Unternehmen gilt als Vorreiter bei Digitalisierung und Industrie 4.0: Fahrwerke entstehen aus einer digitalen DNA und lassen sich online, unterstützt durch künstliche Intelligenz, präzise für ihren Einsatzzweck konfigurieren.

BPW macht seit vielen Jahren auch durch Engagement für Nachhaltigkeit von sich reden: So produziert das Unternehmen am Stammsitz im nordrhein-westfälischen Wiehl mit Strom aus erneuerbaren Quellen, darunter auch aus eigenen Photovoltaikanlagen auf dem Werksdach. Aus dem Nachhaltigkeitsanspruch entstand die Idee, 120 Jahre Achsen- und Transportkompetenz zu elektrifizieren. Dabei wurde den BPW Ingenieuren schnell klar, welches Potenzial in der elektrischen Antriebsachse steckt: Während die Antriebstechnik herkömmlicher E-Transporter erkennbar vom Verbrennungsmotor abgeleitet ist, spart der Achsantrieb schwere Komponenten ein – dadurch wird das Gewicht der Batterien kompensiert. Mit der Marke BAX haben BPW und Paul ihre Systempartnerschaft auf ein neues Niveau gehoben – gut möglich, dass daraus noch weitere Innovationen hervorgehen.

Joscha Felix Kneiber, BPW

Themen

Kategorien


BAX ist die neue elektrische Nutzfahrzeugmarke aus Deutschland, gebaut von Profis, für Profis: Hinter BAX stehen der führende europäische Hersteller für Spezial- und Heavy Duty-Fahrzeuge Paul GmbH (Vilshofen an der Donau, Bayern) sowie die BPW Bergische Achsen KG (Wiehl, NRW) als führender System- und Mobilitätspartner der Transportindustrie. Das erste Fahrzeug der Marke BAX ist ein Lkw mit 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Es wurde in enger Partnerschaft mit Spediteuren, Verladern, Fahrern und Aufbauten-Spezialisten entwickelt und zeichnet sich durch eine herausragende Zuladung, Reichweite, Ladegeschwindigkeit, Echtzeit-Vernetzung und Alltagstauglichkeit aus. Herzstück des Fahrzeugs ist ein in die Hinterachse integriertes Antriebssystem von BPW. www.bax.de

Pressekontakt

Katrin Köster

Katrin Köster

Pressekontakt Leiterin Unternehmenskommunikation, BPW Gruppe +49 (0) 2262 78-2280
Robin Becker

Robin Becker

Pressekontakt Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Elektromobilität, AirSave, iGurt, 9t Trailerachsen, Digitalisierung +49 2262 78-1905 BAX BPW

Zugehörige Meldungen

DER ERSTE ELEKTRISCHE LKW, DER ES WIRKLICH PACKT.

BAX ist die neue elektrische Nutzfahrzeugmarke aus Deutschland, gebaut von Profis, für Profis: Das erste Fahrzeug der Marke BAX ist ein Lkw mit 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Es wurde in enger Partnerschaft mit Spediteuren, Verladern, Fahrern und Aufbauten-Spezialisten entwickelt und zeichnet sich durch eine herausragende Zuladung, Reichweite, Ladegeschwindigkeit, Echtzeit-Vernetzung und Alltagstauglichkeit aus.

BAX
BPW Bergische Achsen KG, Ohlerhammer
51674 Wiehl
Deutschland